Aramäischer Ahiqar (Jüdische Schriften aus by Herbert Niehr

By Herbert Niehr

Show description

Read Online or Download Aramäischer Ahiqar (Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit - Neue Folge (JSHRZ-NF), Band 2 Lieferung 2) PDF

Best german_1 books

Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde (Springer-Lehrbuch)

Diese Einf? hrung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerst? ttenkunde auf genetischer Grundlage konzentriert sich auf wesentliche Lehrinhalte des Fachgebiets. Grundkenntnisse in der allgemeinen Mineralogie und Kristallographie sowie in Physik, Chemie und allgemeiner Geologie werden vorausgesetzt.

Additional resources for Aramäischer Ahiqar (Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit - Neue Folge (JSHRZ-NF), Band 2 Lieferung 2)

Example text

Einen Augenblick später war er an einen anderen Magier gebunden, diesmal an eine Frau, hoch gewachsen und kräftig wie ihr Vorgänger. Ihr silbergraues Haar wehte in einem kalten, stürmischen Wind, und die Cerylle der Magier, die sie begleiteten, glitzerten in der hellen Wintersonne. Wieder näherte sich eine Arme über die Ebene, und diesmal war es eine erheblich größere Streitmacht. Sie marschierte unter einer anderen Fahne als die erste, die aber immer noch als das Banner von Abborij zu erkennen war.

Er hatte sich in buchstäblich hunderten von Dörfern und Städten aufgehalten und in etwa der Hälfte von ihnen die blauen Fahnen der Liga flattern gesehen. Ein paar weniger 62 als die Hälfte der Siedlungen blieben dem Orden treu, und eine wachsende Anzahl ließ sich nur noch von jenen Magiern helfen, die behaupteten, keiner der beiden Gruppen verpflichtet zu sein. Diese so genannten freien Magier waren eine relativ neue Erscheinung, aber sie kamen Orris viel gefährlicher vor als die Liga. Diese Männer und Frauen brauchten niemandem Rechenschaft abzulegen.

Es war egal, ob sie einander liebten. Sie hatten ihre Briefe, und Orris wusste, dass dies alles war, was ihnen im Augenblick blieb. Und obwohl er nie behauptet hätte, dass ihm die Briefe ausreichten, waren sie doch zumindest besser als nichts. Sie waren das Einzige, das Melyor gestattete, Anteil an seinem Leben in Tobyn-Ser zu haben. Er nahm das als einen Teil des Preises hin, den er dafür zahlen musste, dass die Götter ihm Macht verliehen hatten, 60 ebenso, wie er sich daran gewöhnt hatte, dass seine endlose Einsamkeit eine natürliche Folge seines Lebens als Wandermagier war.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 16 votes