Atommacht Israel. Das geheime Vernichtungspotential im Nahen by Seymour M. Hersh

By Seymour M. Hersh

Show description

Read Online or Download Atommacht Israel. Das geheime Vernichtungspotential im Nahen Osten PDF

Similar german books

Kompendium der Geburtshilfe für Hebammen

Vom erfahrenen Autorenteam – ein Lehrbuch für die Ausbildung und Praxis eines Berufsbildes, das sich stark gewandelt hat. Hebammen sind heutzutage nicht nur für die Durchführung der Mutterschaftsvorsorge oder von Vorbereitungskursen zuständig, sondern auch für die Überwachung und Leitung der risikofreien Geburt in Klinik und Praxis.

Additional info for Atommacht Israel. Das geheime Vernichtungspotential im Nahen Osten

Example text

Israel erklärte sich im Gegenzug bereit, nachrichtendienstliche Erkenntnisse über den Nahen Osten, die USA und Europa an Frankreich weiterzugeben. Die israelischen Kommunikationsnetze in Nordafrika waren deshalb so gut, erinnerten sich israelische Beamte, weil die Juden meistens als Händler und Geschäftsleute in den arabischen Vierteln lebten. Besondere Bedeutung hatten die mehr als 100 000 Juden in Algerien, von denen viele zwischen der Gewalt und der Irrationalität der Kontrahenten in der Falle saßen.

Goldschmidt und seine Frau waren in den frühen fünfziger Jahren nach Israel gepilgert. ' Inzwischen arbeitete Goldschmidt als chemischer Direktor für die Atomenergiekommission; in den siebziger Jahren wurde er dann zum allgemein geachteten französischen Gegner der Proliferation von Atomwaffen und äußerte sich auch zu anderen internationalen Themen, die mit Kernenergie zu tun hatten. Er gehörte auch zu den wenigen Außenstehenden, die in den sechziger Jahren den fertiggestellten Reaktor von Dimona besichtigen durften damals ein klassisches Beispiel für die nach internationalem Recht illegale Verbreitung der Atomtechnologie.

Sie mußten nur noch auf den Auslöser drücken«, erinnerte sich Lundahl. « Später, als man herausfinden wollte, ob die chemische Wiederaufbereitungsanlage in Betrieb war, verlangte die CIA von den Attaches, daß sie Gräser und Sträucher sammelten, die anschließend untersucht werden sollten. Theoretisch mußte die Umgebung Spuren von Plutonium und anderen Spaltungsprodukten aufweisen, falls diese tatsächlich hergestellt wurden. »Ein Typ ging zu einer Stelle, wo hohe Grasbüschel standen und tat so, als müsse er scheißen«, erinnerte sich Brugioni und lachte.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 25 votes