Category: German 14

Bewertung öffentlich-rechtlicher Sparkassen by Christian Lütke-Uhlenbrock, Prof. Dr. Stefan Müller

By Christian Lütke-Uhlenbrock, Prof. Dr. Stefan Müller

Aufgrund sich wandelnder Rahmenbedingungen, z.B. dem Wegfall der Gewährträgerhaftung und Fragen des Namensrechtes, und sparkassenspezifischer Besonderheiten wie der Gemeinwohlorientierung werden Änderungen der Trägerschaft von Sparkassen kontrovers diskutiert. foundation für eine Veränderung in der Trägerstruktur muss eine fundierte Wertfindung sein. Hierbei bestehen in der Praxis indes erhebliche Defizite.

Christian Lütke-Uhlenbrock analysiert Bewertungsverfahren mit Blick auf ihre Eignung zur Bewertung von Sparkassen. Besonders berücksichtigt werden sparkassenspezifische Eigenschaften sowie Besonderheiten der bankbetrieblichen Leistungserstellung und deren Integration in ein Bewertungsmodell. Im Mittelpunkt stehen der Bewertungsprozess und die Planung der wesentlichen Erfolgskomponenten. Der Autor zeigt auf, wie diese Spezifika in die klassische Bewertungskonzeption des Ertragswertverfahrens integriert werden können.

Show description

Read More Bewertung öffentlich-rechtlicher Sparkassen by Christian Lütke-Uhlenbrock, Prof. Dr. Stefan Müller

Kultur und Stadtgesellschaft: Empirische Fallstudien zum by Volker Kirchberg

By Volker Kirchberg

Im Rahmen eines Projektes an der Forschungsstelle Vergleichende Stadtforschung der Universität Harnburg in den Jahren 1986 bis 1988 zur Bedeutung der Zentren der Stadt Wolfsburg wurden die Bewohner zu den Wünschen gefragt, die sie an Stadtzentren haben. Neben der Möglichkeit, dort einzukaufen, wurde, noch vor Funktionen wie "sozialer Treffpunkt" oder "Darstellung des Ortsmittelpunktes" das kulturelle Angebot genannt: Kultur in der Stadt ist eine der wichtigsten Komponenten, die sie lebenswert für die Bewohner macht und auch als "kultiviert" für Außenstehende darstellt (Behn, Kirchberg und Friedrichs, 1989: 144). In einem anderen Projekt an dieser Forschungsstelle zu den Bedeutungen der Innenstädte von Harnburg und Baltimore in den U.S.A. (Friedrichs, Goodman et al., 1987: 2) wurde betont, daß guy die Zentralität oder Bedeutung eines Ortes anhand dreier Dimensionen messen kann: Die ökonomische Bedeutungsdimension ist die Stärke eines Ortes als Marktplatz für Güter. Dienstleistungen und Informationen. Je höher an einem Platz der Anteil der Arbeitsplätze, der Umsätze und der Geschäfts­ und Büroflächen an der Summe dieser Indikatoren einer sector ist, desto wichtiger ist dieser Platz. Die soziale Bedeutungsdimension ist die sozio-ökonomische Komposition der Benutzer eines Ortes, additionally seiner Bewohner, seiner Arbeitskräfte und seiner Besucher. Zur Messung dieser size werden der Benutzer gewichtet anhand der Besuchshäufigkeit der unterschiedlichen sozialen Gruppen.

Show description

Read More Kultur und Stadtgesellschaft: Empirische Fallstudien zum by Volker Kirchberg

Brand Cre-Activity: Wie erfolgreiche Marken träge Gehirne by Jochen Thinius

By Jochen Thinius

Marken sind im Kern nichts anderes als viel Emotion und eine geniale Idee. Dabei ist Cre-Activity das geeignete Mittel, um große manufacturers in die Welt zu setzen, sie mit Liebe und Sorgfalt zu entwickeln und ihnen ein langes Leben zu sichern. Dieses Buch setzt dort an, wo die meisten Regelwerke enden: Es zeigt die Verbindung von Marke, Kreativität und neuronaler Wahrnehmungspsychologie mit der Kunst des Träumens. „Brand Cre-Activity“ ist ein inspirierendes Buch für alle, die über das traditionelle Verständnis von model administration hinausgehen und neue Wege in der Entwicklung und Kommunikation von Marken beschreiten wollen. ​

Show description

Read More Brand Cre-Activity: Wie erfolgreiche Marken träge Gehirne by Jochen Thinius

Ambulantes Operieren: Rahmenbedingungen – Organisation – by H. Hofer (auth.), Prof. Dr. med. Thomas Standl, Dr.

By H. Hofer (auth.), Prof. Dr. med. Thomas Standl, Dr. Christoph Lussi (eds.)

Ambulantes Operieren effektiv und ökonomisch umsetzen! </p><p>Ambulantes Operieren gewinnt weiter an Bedeutung. Die Notwendigkeit von Einsparungen erfordert vermehrt die Durchführung ambulanter Eingriffe in Kliniken, ambulanten OP- Zentren und Praxen. Erfahrene Herausgeber und Autoren haben in diesem Werk zusammengetragen, wie die praktische Umsetzung effektiv und ökonomisch gelingen kann. Die 2. Auflage ist inhaltlich und strukturell komplett überarbeit und auf dem neuesten Stand. Der Schwerpunkt des Werkes liegt dabei auf den strukturellen, organisatorischen, forensischen und ökonomischen Aspekten des ambulanten Operierens. Es bietet damit das ideale Fachwissen für die Implementierung oder Überprüfung einer ambulanten OP Einrichtung. Beispiele aus den verschiedenen chirurgischen Fachgebieten, sowie die wichtigsten Fakten zum anästhesiologischen Vorgehen verdeutlichen die konkrete Umsetzung und verweisen auf Besonderheiten.</p><p>Das Werk richtet sich an Klinikdirektoren, Verwaltungsdirektoren, Ärzte in Kliniken mit ambulanten OP Einrichtungen, Ärzte in ambulanten OP-Zentren oder in Praxen sowie Gesundheitsökonomen.

Show description

Read More Ambulantes Operieren: Rahmenbedingungen – Organisation – by H. Hofer (auth.), Prof. Dr. med. Thomas Standl, Dr.

Erfolgsfaktor Employer Branding: Mitarbeiter binden und die by Stephan Radermacher (auth.), Hansjörg Künzel (eds.)

By Stephan Radermacher (auth.), Hansjörg Künzel (eds.)

Hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind für jedes Unternehmen ein zentraler und zunehmend knapper Erfolgsfaktor – gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Wichtiger denn je ist es, als Arbeitgeber bei Wunsch-Kandidaten präsent zu sein. Die Profilierung der Arbeitgebermarke (Employer Branding) muss deshalb zur Selbstverständlichkeit werden, um nicht nur heute, sondern für den Arbeitsplatz „2020plus“ healthy zu sein. Dann werden erstmals fünf Generationen aufeinander treffen und zusammen arbeiten, was once eine bislang nie dagewesene Herausforderung für Unternehmen jeder Branche und Größe bedeutet. Wer heute nicht damit beginnt, sich im war-for-talents interessant für excessive Potentials zu machen, und gleichzeitig die Beziehung zu seinen bestehenden Mitarbeitern zu stärken, wird es in der Zukunft nicht leicht haben, qualifizierte Fach- und Führungskräfte zu gewinnen, vor allem aber sie ans Unternehmen zu binden.

Revolution Y

Die iteration Y – auch Net-Generation oder electronic Natives genannt – wird nicht nur mit ihrer technischen Versiertheit und ihrer Übung im Multitasking die Arbeitswelt radikal verändern. Hinzu kommen außerdem gestiegene Ansprüche an den Arbeitsplatz. Der junge Nachwuchs konfrontiert Unternehmen mit hochgesteckten Erwartungen, was once versatile Arbeitszeiten und Karriereentwicklung angeht.

Individualität, Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung sowie die Flexibilität des Arbeitgebers zählen künftig mehr als Sicherheit und Boni. Arbeit soll Spaß machen und intellektuell fordern. Die iteration Y verträgt keine Langeweile. Sie erwartet kreative Aufgaben bei entsprechender Freiheit in der Realisierung. Auch wenn sie sich von großen Unternehmensmarken angezogen fühlen, bewerten junge Talente klassische Unternehmensstrukturen träge und ineffizient. Wenn für sie die Attraktivität des Arbeitgebers nicht stimmt, ist „Job Hopping“ die Folge.

Fachautoren aus Unternehmen, Hochschulen und der Beratungsbranche sowie Vertreter der iteration Y liefern ihren praxisnahen Beitrag zu diesem Handbuch. Es dient Unternehmen, die ihr agency Branding aufbauen, entwickeln oder optimieren wollen.

Show description

Read More Erfolgsfaktor Employer Branding: Mitarbeiter binden und die by Stephan Radermacher (auth.), Hansjörg Künzel (eds.)

Implizite Logiken des pädagogischen Blickes: Eine by Friederike Schmidt

By Friederike Schmidt

​Was kennzeichnet den pädagogischen Blick? Welche Dimensionen umfasst er? Wodurch ist er bedingt und strukturiert? Obwohl der Blick von PädagogInnen ein konstitutives point pädagogischer Arbeit darstellt, liegen über dessen grundlegende Logiken bislang nur wenige Erkenntnisse vor. An dieser Stelle setzt die rekonstruktive Studie von Friederike Schmidt an, in der die Autorin die Erfahrungen von PädagogInnen untersucht und hierüber den komplexen Aufbau pädagogischer Wahrnehmung entziffert. Entlang des mehrperspektivischen grundlagentheoretischen Zuganges wird der pädagogische Blick als Komplex mimetischer, diskursiver und habitueller Praxis näher bestimmt.

Show description

Read More Implizite Logiken des pädagogischen Blickes: Eine by Friederike Schmidt