Das genetische Siegel: Perry Rhodan - Die Tefroder 1 - Roman by Christian Montillon

By Christian Montillon

Show description

Read or Download Das genetische Siegel: Perry Rhodan - Die Tefroder 1 - Roman PDF

Best german_1 books

Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde (Springer-Lehrbuch)

Diese Einf? hrung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerst? ttenkunde auf genetischer Grundlage konzentriert sich auf wesentliche Lehrinhalte des Fachgebiets. Grundkenntnisse in der allgemeinen Mineralogie und Kristallographie sowie in Physik, Chemie und allgemeiner Geologie werden vorausgesetzt.

Additional resources for Das genetische Siegel: Perry Rhodan - Die Tefroder 1 - Roman

Example text

Homer G. Adams gab ein undefinierbares Brummen von sich. Rhodan fragte sich, ob sein alter Freund damit Amüsement oder Missmut ausdrücken wollte. Avryl Sheremdoc hingegen saß schweigend in ihrem Sessel wie seit dem Moment, als sie das Beiboot betreten hatte. »Ich würde eure Stadt und Kultur gern kennenlernen«, griff Rhodan Caadils letzte Bemerkung auf. »Es ist sehr lange her, dass ich zuletzt auf Tefroder getroffen bin. « Caadil senkte den Kopf in Richtung Brust, und das rote Haar fiel über die blauen Schläfenaugen.

Sein vollgesogenes Federkleid wollte ihn in die Tiefe ziehen. Es ging um sein Leben. Nach wie vor bestand tödliche Gefahr. Er wirbelte -30- herum, blickte Richtung Strand. Sein Gegner war verschwunden. Das konnte nicht sein! Eine Gestalt wankte über den Strand. Doch das war nicht der Unbekannte. Schlank, hochgewachsen, lange weiße Haare umrahmten den Kopf. Ein Arkonide. Fasoul da Arthamin? War dies möglich? Ging dieses Chaos womöglich auf den Cel´Arbtan zurück? Es blieb keine Zeit nachzudenken.

Der Eingang führt am Mahnmal vorbei. Den Anblick kann ich euch leider nicht ersparen. « Das dritte Bein, das als Stütze diente und große Sprünge ermöglichte, schwebte beim normalen Gehen wenige Zentimeter über dem Boden. Neben der nebelumwölkten Weltkugel flimmerte die Luft, was Fenji erst erkannte, als sie sich bis auf wenige Meter genähert hatten. Ein zu allen Seiten offener Antigravlift führte zu einer Bodenluke in dem Gebäude, das auf drei mächtigen Säulen über dem Mahnmal aufragte. Sämtliche Fenster in der breiten Vorderfront waren verdunkelt, die Wände mattblau gestrichen, das Dach leuchtete strahlend im gleichen Farbton.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 38 votes