Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die by Frankie Thielen

By Frankie Thielen

In der vorliegenden Arbeit wurde die Parasitenfauna des Europäischen Aals (Anguilla anguilla) im Rheinsystem untersucht. Dabei konnte erstmals der Einfluss der Beseitigung einer biogeographischen Barriere (Die Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals) auf die Diversität der intestinalen Darmhelminthengemeinschaft nachgewiesen werden. Die Arbeit beleuchtet zusätzlich zahlreiche weitere ökologische Aspekte der Aalparasitozönose im Rheinsystem.

Show description

Read Online or Download Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die Parasitozonose des Europaischen Aals (Anguilla anguilla) German PDF

Similar german books

Kompendium der Geburtshilfe für Hebammen

Vom erfahrenen Autorenteam – ein Lehrbuch für die Ausbildung und Praxis eines Berufsbildes, das sich stark gewandelt hat. Hebammen sind heutzutage nicht nur für die Durchführung der Mutterschaftsvorsorge oder von Vorbereitungskursen zuständig, sondern auch für die Überwachung und Leitung der risikofreien Geburt in Klinik und Praxis.

Additional resources for Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die Parasitozonose des Europaischen Aals (Anguilla anguilla) German

Example text

Box- & Whisker-Plots Im Ergebnisteil wird die Lokalisation der Parasiten im Darm für einige ausgewählte Proben graphisch dargestellt. Die Darstellung erfolgt dabei in Form von Box- & Whisker-Plots. 8 beschrieben. Abb. 2) werden die Temperatur und die Leitfähigkeit des Rheins an den drei Hauptprobestellen Laufenburg, Karlsruhe und Mannheim (siehe Abb. 1) dargestellt. Die Entwicklung der Sauerstoffkonzentration und des pH-Wertes im Verlauf der letzten zehn Jahre finden sich im Anhang (Abschnitt 7).

Der hepatosomatische Index ist bei der Netz-Gruppe dagegen signifikant kleiner (U-Test, Mann Whitney). Beide Gruppen wurden in Bezug auf ihre Parasiten deshalb auch getrennt voneinander behandelt. Auf und in den Aalen aus dem Bodensee konnten insgesamt 14 Parasitenarten festgestellt werden. Darunter drei Protozoen und elf Metazoen. Sowohl bei den Netz- als auch bei den E-Fisch-Aalen kamen Protozoen vor. Der Blutflagellat Trypanosoma granulosum und auf dem Saum der Bauchflosse Myxobolus kotlani.

Dem Erwerb von Berufsfischern wurden die Fische lebend ins Labor transportiert und, soweit dies erforderlich war, in 200 L Plastikwannen mit Wasserdurchlauf zwischengehältert. Die Mehrzahl der Aale wurde innerhalb von einem bis wenigen Tagen (siehe Tab. 3) untersucht. Dazu wurden die Aale durch eine schnelle Dekapitation getötet. Mit Hilfe eines dünnen Drahtes, welcher in das Rückenmark eingeführt wurde, wurden die Nervenbahnen im Rückenmark zerstört und der tote Aal bewegungslos gemacht. 2) war dieser Schritt nicht notwendig.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 23 votes