Der grosse deutsche Bauernkrieg. by Wilhelm Zimmermann

By Wilhelm Zimmermann

Show description

Read Online or Download Der grosse deutsche Bauernkrieg. PDF

Similar german books

Kompendium der Geburtshilfe für Hebammen

Vom erfahrenen Autorenteam – ein Lehrbuch für die Ausbildung und Praxis eines Berufsbildes, das sich stark gewandelt hat. Hebammen sind heutzutage nicht nur für die Durchführung der Mutterschaftsvorsorge oder von Vorbereitungskursen zuständig, sondern auch für die Überwachung und Leitung der risikofreien Geburt in Klinik und Praxis.

Extra resources for Der grosse deutsche Bauernkrieg.

Sample text

Nur wenig von ihnen unterschieden war eine gleichfalls zahlreiche Klasse, die Freizinser: Wie die ersteren frei für ihre Person, hatten sie das Recht, wie diese zu testieren, Intestat-Erbschaften zu machen, Verträge zu schließen, ganz selbständig über ihr Eigentum zu verfügen, ohne Schatzung mit Leib und Gut überallhin zu ziehen, und zahlten nichts als jährlich einen Zinspfennig auf den Altar und ein Schirmgeld dem Schirmherrn, den sie, wie es ihnen gut dünkte, wechseln konnten. Sie hatten weder Reisen (Kriegsdienste) noch Besthaupt, Erbteil, Tagdienste oder sonst etwas zu leisten.

Unter die letzteren gehörte die vorgeschlagene Plünderung beziehungsweise Ausrottung der Juden*, die Einführung eines Jubeljahres, wodurch alle Schulden abgetan sein sollten, die Aufhebung des Zolls, des Unigeldes und anderer Lasten. Unter die ersteren gehörte nament* Schon damals pflegte man die arme Bevölkerung auf die Juden zu hetzen, um von den eigenen Taten abzulenken. Die Juden waren die einzigen, die offiziell Zinsen für ausgeliehene Gelder nehmen durften. Die christliche Religion verbot das Zinsnehmen, doch verstanden wohlhabende Bürger und reiche Geistliche das Geschäft ganz ausgezeichnet, indem sie bei Krediten hohe Auslagen und Unkosten berechneten, die bei kurzfristigen Krediten manchmal 60 Prozent und mehr ausmachten.

Es ward beschlossen, einen Bundschuh in das Banner zu malen. Sobald die Anzahl der Mitglieder des Bundes groß genug wäre, sollte losgeschlagen werden. Sie zweifelten nicht, daß der gemeine Mann in Städten und Dörfern umher sich ihnen anschlösse, und für den Fall, daß sie selbst nicht stark genug wären, die Sache des Volkes durchzufechten, sollten die schweizerischen Eidgenossen herbeigerufen werden. Es dauerte nicht lange, und es hatte »eine große, merkliche Zahl« in den Bund geschworen. Der Zeitpunkt, wo das Banner des Aufstandes und der Freiheit aufgeworfen werden sollte, konnte festgesetzt werden.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 11 votes