Der Heliand: theologischer Sinn als tektonische Form; by Johannes Rathofer

By Johannes Rathofer

Show description

Read Online or Download Der Heliand: theologischer Sinn als tektonische Form; Vorbereitung und Grundlegung der Interpretation. PDF

Best literature books

Menage

Heather and Mack McKay appear to have all of it: wealth, a dream apartment within the suburbs, and lovable teenagers in addition to the nannies to elevate them. yet their marriage has misplaced its delight in: she is a pissed off author and he longs for a cultural trophy to hold on his belt.

During an opportunity come across in l. a., Mack invitations exiled author Zoltan Barbu--once lionized as a political hero, now changing into a has-been--to dwell with him and his spouse of their sumptuous domestic. The plan should still offer Heather with literary companionship, Mack with cultural cachet, and Zoltan himself with a pastoral setting during which to beat his writer's block and bring a masterpiece.

Of direction, as occurs with triangles, issues arise--some hilarious, a few sad--as the 3 avid gamers pursue a online game that ends up in moving alliances and sexual misadventures. Shulman pokes enjoyable at our sleek malaise (why is having all of it by no means sufficient? ), at the same time she lines the ever-changing dynamics inside of a wedding. Ménage is a bravura functionality from certainly one of America's most famed feminist writers.

Apuleius: A Latin Sophist

This publication is a reaction to the literary pleasures and scholarly difficulties of examining the texts of Apuleius, most renowned for his novel Metamorphoses or Golden Ass. dwelling in second-century North Africa, Apuleius was once greater than an writer of fiction; he used to be a consummate orator highbrow, Platonist thinker, impressive stylist, relentless self-promoter, and flexible writer of a remarkably different physique of labor, a lot of that is misplaced to us.

Courtesy Lost: Dante, Boccaccio, and the Literature of History (Toronto Italian Studies)

In Courtesy misplaced, Kristina M. Olson analyses the literary impression of the social, political, and financial changes of the fourteenth century via an exploration of Dante’s literary and political impact on Boccaccio. The publication finds how Boccaccio rewrote the prior in the course of the lens of the Commedia, torn among nostalgia for elite households in decline and the necessity to advertise morality and magnanimity in the Florentine Republic.

Extra info for Der Heliand: theologischer Sinn als tektonische Form; Vorbereitung und Grundlegung der Interpretation.

Sample text

Wer dagegen 'sicher unter Hrabans' Einfluß gestanden hat, muß sich in einem solchen Falle ganz 'ein­ deutig' verhalten. 'Glücklicherweise' können wir nach KROGMANN diese 'Ein­ deutigkeit' gleich an zwei Beispielen aus der Schule Hrabans ablesen : am ahd. Tatian für Mt I6, I7 und an Otfrids Evangelienbuch für Joh I, 42 (vgl. oben, s. 12). Die Prämisse ist richtig, weil die Konklusion es beweist ! öGMANNs im wahrsten 3il1lle des Wortes häre­ tisch. Übersieht er doch auffallenderweise eine wichtige Stelle, die seinem 41 vgl.

Immer wieder macht sie überzeugend darauf aufmerksam, wie die ursprüng­ liche Sphäre, der ein Wort angehört und die es eigentlich heraufbeschwören müßte, vom Inhalte her und unter Zuhilfenahme formaler Mittel vom Dichter entscheidend modifiziert wird. ) die Huld des Herrn dem unbedingten Gehorsam des Mannes ent­ spricht, wie er dem germanischen Gefolgschaftswesen fremd ist (vgl. S. 92) ; oder wenn huldi - im Gegensatz zu hyldo, hold in der ags. Epik - im Heliand nicht nur immer im Stab steht, sondern auch eine feste stereotype Stabbindung mit herro, hebencuning, hebenrike und helag eingeht, die stets durch den Sinnzu­ sammenhang bedingt und daher geeignet ist, 'Bezüge zwischen huldi und einer transzendenten Gottes- und Jenseitsvorstellung zu verdeutlichen und zu festigen'11• Mit großer Umsicht wird dabei einer profanisierenden Wirkung der Stab­ bindung z.

Entscheidend ist nicht, daß Christus allaro barno betst (leobost) ist, sondern iro ( Mariae) kind oder sunu ! = Zu neueren Untersuchungen über den Gehalt 35 Das gesamte Werk Christi ist im Heliand als das machtvolle Wirken eines Königs dargestellt. Christus ist König ; seine Herrschaft ist Königsherrschaft. Die entscheidende Frage lautet : Ist er der himmlische König, der lediglich unter dem Bild eines irdischen Königs vorgestellt wird, oder ist er wirklich als irdischer König gedacht ? GÖHLER entscheidet sich gegen VrLMAR und KEINTZEL39 für das erste Glied dieser Alternative.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 47 votes