Der Kroisos-Tempel. Neue Forschungen zum archaischen by Aenne Ohnesorg

By Aenne Ohnesorg

Dem archaischen Artemis-Tempel von Ephesos kommt unter den großen ionischen Dipteroi des 6. Jahrhunderts v. Chr. eine überragende Bedeutung zu.
Dies nicht nur aufgrund seiner Größe und der kultischen Besonderheiten des Artemisions, sondern vor allem wegen seiner besonderen architektonischen Gestalt und seiner reichen Skulpturenausstattung, welche der großzügigen Stiftung des Kroisos zu verdanken battle. Durch etwa zweihundert Jahre conflict der Bau das Zentrum des Kultes, bis er – der Überlieferung nach in der Nacht, da Alexanders der Große geboren wurde – der Feuersbrunst zum Opfer fiel, die mit dem Namen des Herostratos verbunden ist. Ein prachtvoller Neubau entstand über den alten Fundamenten: schöner, größer und mit wunderbarer Ausstattung, geschaffen von den berühmtesten Künstlern der Zeit. Für die gesamte antike Welt galt dieser Tempel als eines der sieben Weltwunder.
Unser Verständnis des älteren Tempels beruht zunächst auf den englischen Grabungen und hat durch die eindrucksvollen Rekonstruktionszeichnungen von Fritz Krischen in den bekannten „Weltwunder der Baukunst“ weite Verbreitung gefunden. Entscheidende neue Erkenntnisse brachten die Forschungen der Jahrzehnte seit 1965 unter der Verantwortung von Anton Bammer, denen vor allem die Entdeckung des Altars und die Klärung der Westfront des Tempels zu verdanken ist. Publiziert wurden diese Ergebnisse in den „Forschungen in Ephesos“ (FiE XII 2), wobei die Frage des sog. Hekatompedos, jenem Fundament vor der Westfront, in welchem manche Experten die Reste des archaischen Altars sehen, noch offen geblieben ist.
Nach der Neuvorlage der Bauplastik des archaischen Artemisions von Ephesos durch Ulrike Muss hat sich vor einigen Jahren Frau Aenne Ohnesorg der verdienstvollen Neubearbeitung der Architektur des Kroisos-Tempels angenommen, welche nun als jüngster Faszikel des zwölften Bandes der „Forschungen in Ephesos“ (FiE XII three) vorliegt. Nach systematischer Detailarbeit am Bestand der Baureste vor Ort und in den Depots des British Museum sind vollkommen neue Zusammenhänge klar geworden, durch die exakten Neuaufnahmen der Ruinenreste, die nun Teil des digitalen Stadtplans von Ephesos sind, konnte insbesondere auch der Gesamtplan auf eine neue Grundlage gestellt werden. Der breite Einsatz der Mittel und Methoden der Bauforschung battle die einzige Möglichkeit, dem disparaten Bestand gerecht zu werden.
Aenne Ohnesorg hat sich dieser Arbeit mit nachhaltigem Eifer und optimistischer Unverdrossenheit unterzogen und unter schwierigen Bedingungen die große Mühe der Sichtung und Dokumentation verstreuter Werkstücke auf sich genommen, womit zugleich wertvolle Ordnungsarbeit unserer Bestände verbunden warfare. Nicht immer warfare es möglich, dem großen Zeitaufwand und der wissenschaftlichen Leistung das entsprechende wirtschaftliche Äquivalent gegenüberzustellen. Für diese shape der Selbstausbeutung möchte ich ihr an dieser Stelle meine Anerkennung und den Dank der Grabung Ephesos aussprechen. Zu danken ist auch Wolf Koenigs vom Lehrstuhl für Baugeschichte an der TU München für die Unterstützung der Autorin sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die zum Entstehen des Werkes beigetragen haben.
Hinsichtlich der Drucklegung ist dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung für einen namhaften Zuschuss zu danken und nicht zuletzt dem Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, insbesondere Hannes Weinberger, für die Unterstützung und Sorgfalt, welche die Produktion einer solchen Publikation erfordert.
Keine Arbeit zu einem Bauwerk, welches derart vielschichtige Zerstörungen und eine so fragmentarische Forschungsgeschichte erfahren hat, kann Endgültigkeit der Ergebnisse garantieren. So muss die vorliegende Untersuchung etwa auf die Spolien aus dem archaischen Artemision, die in der nachantiken Befestigung am Ayasuluk entdeckt wurden, und auch auf all die Stücke, die dort möglicherweise noch eingebaut sind, verzichten. Dennoch sind wir sicher, dass der neue Stand der Erkenntnisse die großformatige Vorlage rechtfertigt und mit der sehr intestine gelungenen graphischen Aufbereitung der Resultate auch eine für die Zukunft befruchtende Wirkung für die Erforschung der Sakralarchitektur der archaischen Zeit verbunden ist.

Show description

Read or Download Der Kroisos-Tempel. Neue Forschungen zum archaischen Dipteros der Artemis von Ephesos PDF

Best ancient books

Plutarch and the Historical Tradition

Those essays, via specialists within the box from 5 nations, learn Plutarch's interpretative and inventive reshaping of his historic assets in consultant lives. assorted essays deal with literary components similar to the parallelism which renders a couple of lives a unit or the topics which unify the lives.

The Chronicle of Theophanes Confessor: Byzantine and Near Eastern History, AD 284-813

Theophanes the Confessor (d. 818) was once a Byzantine abbot who fell sufferer to the Iconoclastic persecution. The Chronicle that is going below his identify, written in Greek, is right here translated in complete for the 1st time, including an advent and remark. It offers a different resource for the heritage of the Byzantine Empire to advert 813, in addition to the historical past of the Persians, Arabs, Bulgarians, and different neighboring peoples.

Food for the gods : new light on the ancient incense trade

The tale of incense is among the so much fascinating in either japanese and western tradition. From the 1st millennium BC to the latest it's been wanted and valued on a par with worthy metals or gemstones. even supposing incense was once a luxurious, it used to be fed on in prodigious amounts via the traditional international, in temples and at funerals, but in addition in inner most houses.

Additional resources for Der Kroisos-Tempel. Neue Forschungen zum archaischen Dipteros der Artemis von Ephesos

Sample text

Gruben – M. Korres, 3UDNWOHLFKWQDFKLQQHQIDOOHQGH)XJHQ]HLJWHLQH*UXSSHYRQ4XDGHUQ die in der Nähe von Yria auf Naxos gefunden wurde und vermutlich zu diesem +HLOLJWXPJHK|UW0/DPEHUW]$$±EHVII 'LHVHU)XQGDPHQWDEVFKQLWWLVWMHGRFKQLFKWLQGHQ3ODQ%DPPHU  $EE eingetragen, vgl. o. Anm. 94. +|KHGHU]ZHLREHUHQ)XQGDPHQWVFKLFKWHQMHNQDSSFPGHU]ZHLXQWHUHQZHQL JHUDOVFP7LHIHGHU5FNVSUQJHYRQREHQQDFKXQWHQ|XQGFP± 'LH )XQGDPHQWXQWHUNDQWH OLHJW QDFK +RJDUWK ± +HQGHUVRQ    DXI FD ±FP XPJHUHFKQHWVX7DEXQG =ZLVFKHQGLHVHP1LYHDXXQGGHU8.

Zerstört gewesen sein müssen,P|VWOLFKHUHQ7HLOZXUGHLQGHU+LQWHUIOOXQJGHU:DQG VRFNHOVFKLFKWGHU1RUGVHLWHHLQ6FKDOHQTXDGHUPLW+HEHERVVHYHUZHQGHWGHUXUVSUQJOLFKIUHLQH:DQGIURQWYRUJHVHKHQZDU   (VLVWQLFKWDXV]XVFKOLH‰HQGD‰GLH6SROLHQHUVWEHLGHU8PPDQWHOXQJGHUDUFKDLVFKHQ 0DXHU DOV )XQGDPHQW IU GHQ 6W\OREDW GHV MQJHUHQ7HPSHOV KLQHLQJHUDWHQ VLQG dann müßte die Wand aber weit herunter ausgehöhlt bzw. abgetragen worden sein, um danach wieder aufgefüllt bzw.

DSLWHOOVZRKOLQlKQOLFKHU9HUZHQGXQJZLHGLH¾6SROLHQ½LQGHUVGOLFKHQ 6HNRVZDQG YJO R PLW$QP ± )DOOV GHU DUFKDLVFKH 1DLVNRV XP GLHVH =HLW LPPHUQRFKLQ)XQNWLRQZDUZLUGGHU5DXPIUGDV*HIlOOH]ZLVFKHQGLHVHUMQJHUHQ6WUXNWXUDXIGHP1LYHDXGHV7RLFKREDWVGHVMQJHUHQ7HPSHOVGHUEHNDQQWOLFK |PK|KHUOLHJWDOVGHUDUFKDLVFKHXQGGHP*HKQLYHDXXPGHQ1DLVNRVNQDS per. DVWHQEHLQ-G,IIª4XHUZDQG©GHVHSKHVLVFKHQ$UWHPLV 7HPSHOVIDVWYHUVWlUNW±PLWGHQQHXHQ0D‰HQMHW]W 9RP6DXPDXVJHPHVVHQ:LOEHUJ  FP±'LHVH5LW]OLQLHLVWDXFKDXI dem s3 m langen Block an der Südostecke des nördlichen Türwandteils zu sehen, weil der verschobene Eckblock der zweiten Schicht nicht mehr genau darüber liegt VDXFKX  II.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 24 votes